WP_20160107_20_47_36_Pro

Als wir am samstäglichen Morgen gemütlich überlegt haben, was wir mit einem so wunderschönen, verschneiten Tag anfangen wollen, da haben wir noch nicht geahnt, dass wir den halben Tag im (wunderschön verschneiten) Wald verbringen werden….Warm angezogen und mit einer Menge Leckerlis (von uns auch „Argumente“ genannt) haben wir uns mit guter Laune auf einen (Übungs-)Spaziergang begeben. Im Wald angekommen durften die Hundis von der Leine, wurden aber alle 100m wieder heran gerufen und mit Leckerlis belohnt. Das klappt wunderbar bis …

… ja bis WAS eigentlich. Plötzlich war Isi weg und das ging richtig, richtig, richtig schnell. 😦

Wir warteten 5 Minuten und als sie auch nach 10 und nach 15 Minuten nicht wieder da war, da wurde uns so RICHTIG unwohl. Was macht man in so einem Moment? Dummerweise war dies der erste Spaziergang mit den neuen Neon-Halsbändern, an denen so gerade eben noch KEINE Telefonnummern befestigt waren. Anfängerfehler….. Natürlich waren wir auch noch ohne Handy und mit nur einem Schlüssel unterwegs. Anfängerfehler….Anfängerfehler….Anfängerfehler….

Und was nun?

Wir teilten uns auf. Ich wartete mit Bujo an der Stelle, an der uns Isi in den Wald entwischt war und Johannes umrundete das Waldstück das unter dem Verdacht stand unsere Hündin verschluckt zu haben. Johannes kam wieder (Gott sei gedankt) aber Isi nicht (Mist!).

Unsere nächste Idee war nur geringfügig kreativer als die Vorhergehende: Johannes wartete am Ort des Verschwindens und ich graste weitere Waldwege ab. Auch ich kam wieder, jedoch ebenfalls ohne Isi. Hmpf.

In der Zwischenzeit hatten wir allen freundlich erscheinenden Spaziergängern und Spaziergängerinnen unsere Telefonnummer und Adresse aufgeschwatzt, die meisten nahmen die Informationen geduldig entgegen, aber niemand, wirklich NIEMAND hatte unsere Hündin gesehen. Ich muss dazu sagen, dass es sich um ein nicht allzu großes Waldstück handelte. Isi war uns schließlich nicht im Schwarzwald entlaufen, aber wieso war sie dann nicht zu finden?

Meine nächste Idee führte mich auf einem Wildpfad direkt in`s Unterholz.

Als die Tannen aber so niedrig wurden, dass selbst Cockerrüde Bujo sich hätte bücken müssen, bin ich doch wieder umgekehrt. Inzwischen war so viel Zeit vergangen, dass Isi eigentlich überall sein könnte, auch zu Hause….. Moment mal, zu Hause?! Wir teilten uns wieder auf und Johannes ging nach Hause um ein Handy zu holen und vielleicht dabei die nasskalte und hungrige Isi vor der Tür zu treffen. Aber nix da, auch dort sollte sie nicht sein.

Inzwischen trottete ich seit über einer Stunde immer den selben Waldweg auf und ab.

Ein großer Hase hoppelte über den Weg, hielt kurz an, guckte und hoppelte gemütlich weiter. AHA, wegen DIR hat sie uns einfach stehen lassen…..dachte ich mir. Dann passierte lange nichts, bis plötzlich ein rotbraunes Fellbündel aus dem Unterholz auf den Weg kam und direkt auf Bujo und mich zugaloppierte. Na schau mal einer an! Mit Eisklumpen an den Ohren und einem Strahlen über das ganze Hundegesicht kam Isi auf uns zu. Sie war völlig ausser Atem, total aufgekratzt und zeigte absolut nichts was auch nur irgenwie nach Reue interpretiert werden konnte…. Ich schnappte schnell nach dem Halsband, stellte es noch etwas enger und improvisierte aus meinem Gürtel eine Leine, denn die richtige Leine war mit Johannes unterwegs.

Den Rest des Tages hat Isi zufrieden gedöst.

In nächster Zeit gibts erstmal nurnoch Leinenspaziergänge….schade….!

 

 

 

Advertisements